Gewahrsein durch Bewegung

mit Erhard Klammerth

Home

„Wir verhalten und bewegen uns nach dem Bild, das wir im Laufe unseres Lebens von uns gemacht haben.“ (Moshé Feldenkrais)

Dieses Bild ist nahezu immer unvollständig und entspricht weder der körperlichen Realität, noch den anatomisch möglichen Bewegungen. Es ist dieses unklare Bild, das zu eingeschränktem Bewegungsverhalten führt und sehr oft Ursache von Schmerzen und Beschwerden in Rücken, Nacken, Schultern, Knien, etc. ist.

Die Lektionen der Feldenkrais Methode schaffen Bedingungen, die es ermöglichen, diese Einschränkungen zu erkennen, Alternativen zu erforschen und zu integrieren und Verbesserungen im Selbstgebrauch zu erreichen. Wir erleben vielleicht zum ersten Mal bewusst unseren ursprünglichen Bewegungszusammenhang, können unseren individuellen Handlungsspielraum erweitern und aus der Fülle der Möglichkeiten frei wählen.

Moshé Feldenkrais 1904 - 1984

Dr. Moshé Feldenkrais (1904 bis 1984) entwickelte in den 40iger Jahren des 20. Jahrhunderts die nach ihm benannte Methode.

Feldenkrais war von seiner Grundausbildung Physiker und beschäftigte sich  schon früh mit Techniken der asiatischen Kampfkünste. In Frankreich lernte er Prof. Kano, den Begründer des Judo kennen, erlangte als erster Europäer den Schwarzen Gurt und gründete den Französischen Judoverband. 

Aufgrund einer schweren Knieverletzung, die er sich beim Fußballspielen zugezogen hatte, entdeckte er, dass die Lernfähigkeit des menschlichen Gehirns es ihm ermöglichte, ausgehend vom unverletzten Knie die Bewegungsfunktionen seines verletzten Beines wieder zu erlangen. Umfassende Studien in Verhaltensforschung, Neurologie, Anatomie und der menschlichen Wahrnehmung aber auch sein Interesse an Wegen, die eine harmonische Entfaltung des Menschen zum Ziel hatten (z. B.  G.I. Gurdjieff ), führten ihn schließlich zur Entwicklung seiner Methode.

Als Résumé seiner Erkenntnisse kann der Titel eines seiner Bücher stehen: Die Entdeckung des Selbstverständlichen.